Destination Görtschitztal

Auch Orte und Plätze abseits ausgetretener Pfade werden zunehmend touristisch relevant.

New York? Paris? Venedig? Wer will da heute wirklich noch hin? Der Massenansturm an Touristen macht einem mittlerweile so manches toll klingende Reiseziel madig, denn ins Dauer-Anstehen, Abgezockt-Werden und Geduldsproben-Bestehen investiert man nur ungern freie Zeit, Weg und Geld.

Längst ist die Reisewelt reif für Unentdecktes. Für Landstriche und Orte, die noch nicht jeder kennt und bereist. Für Regionen, in denen man authentisches Erleben erwarten kann statt inszenierter Geschäftemacherei. Die vielbeschworenen Geheimtipps halt. Und die müssen nicht am anderen Ende der Welt sein oder von großen Reiseveranstaltern beworben werden. Oft sind sie etwas versteckt, aber leicht erreichbar, gleich um die Ecke.

Social Media Marketing für „Geheimnisvolles Entdecken“

Die Wohlfahrtzone hatte in den letzten beiden Jahren die Mission, auf eine dieser Regionen ein paar Scheinwerfer zu richten. Wir entwickelten die Marke „Mein Görtschitztal“ in kommunikativer Hinsicht. Im Auftrag der Region Kärnten Mitte und in Kooperation mit der EMS – Eltner Marketing Service übernahmen wir die spannende Aufgabe, das Narrativ des „Geheimnisvollen Entdeckens“ im Görtschitztal in Texte, Videos, Folder, Bilder und Botschaften in Social Media zu übersetzen.

Und wir waren selbst überrascht, wie viele Schätze an Erlebnisangeboten, interessanten Persönlichkeiten, Qualitätsbetrieben und magischen Plätzen wir im Laufe dieser zwei Jahre heben konnten – und das in einem Landstrich, der geografisch so überschaubar scheint und doch aufgrund seiner tausende Jahre alten Geschichte einen Fundus bereithält, der einfach nur ein „Wow!“ verdient. Die große Resonanz auf viele unserer Videos, Webbeiträge, Facebook- oder Instagram-Posts zeigte uns, dass auch andere genau das suchen: Die Juwelen in der Nachbarschaft, die Besonderheiten im bisher Unbeachteten, das Außerordentliche im scheinbar so Herkömmlichen.

Wo sind sie, die ungehobenen Schätze?

Wir fragen uns oft, wie viele ungehobene touristische Schätze da draußen unter einem Berg von „Ach-das-ist-ja-nix-Besonderes“ und „Oh-das-wusste-ich-ja-gar-nicht“ der dort Einheimischen verborgen sind. Authentische Erlebnisse, die so einzigartig sind, dass sie jeden Reiseklassiker zu einem Nullachtfünfzehn-Geschehen degradieren.

Kurz: Jene fesselnden Geschichten und verborgenen Orte, nach denen sich die reisende Welt sehnt, während sie in der Schlange vorm Louvre die Stunden zählt oder sich mit der Touristenkarawane durch Venedigs Gassen schiebt. 

Jemand muss sie halt erzählen. 

Fazit

Overtourism ist definitiv ein Abturner. Immer mehr Reisende haben die Schnauze voll von touristischen Massenansammlungen und suchen das Besondere im Unscheinbaren. Die Stunde der kleinen, noch weitgehend unentdeckten Destinationen und Regionen schlägt genau jetzt. Es lohnt, die versteckten, touristischen Schätze von Kommunikationsprofis heben zu lassen und vor den Vorhang zu holen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.